Art theater

Sand Theater Berlin

ALICE IM WUNDERLAND

SAND ANIMATION

SUZANN SAND - Maître
VLADIMIR SAND - Gitarre, Komponist

VERSCHOBEN AUF 2021

Die Sand-Performance gehört zu den seltensten Kunstarten. Sie zu beherrschen ist äusserst schwierig, es gibt nur wenige wirkliche Meister dieses Genres in der Welt.

Suzann Sand präsentiert ihre Sand-Show "Alice im Wunderland", diese Kunst Art ist durch Fernseheshow berühmt geworden.

Die Künstlerin erzählt die Geschichte von Alice mit Sand auf einem leuchtenden Glastisch: Verschiedene animierte Szenenbilder werden mit Musik und einer Erzähl-Stimme untermalt und interaktiv auf einer projizierten Leinwand dargestellt. Die Musik für die Show wurde extra komponiert.

Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Show. Wenn Sie einmal besuchen diese Show dann werden Sie für ganze Leben begeistert sein.

Alice im Wunderland

Alice im Wunderland wurde von Lewis Carroll geschrieben und 1865 erstveröffentlicht. Das Kinderbuch erzählt von einem zehnjährigen Mädchen namens Alice, die in einer Fantasiewelt ungewöhnliche Erlebnisse mit märchenhaften Figuren hat.

Die Geschichte beginnt damit, dass Alice aus Langeweile einschläft, während ihre Schwester aus einem Buch vorliest. Plötzlich taucht ein weisses Kaninchen auf, das hin- und herläuft und ständig auf seine Taschenuhr blickend nervös wiederholt, dass es zu spät käme.

Das Kaninchen springt in einen Bau, Alice folgt ihm kurzentschlossen und fällt hinein. Nach dem Fall durch den scheinbar endlosen Tunnel kommt sie in einem Raum mit vielen unterschiedlich grossen verschlossenen Türen an.

Sie findet einen Schlüssel, der genau in die kleinste aller Türen passt. Alice schliesst diese auf und dahinter befindet sich ein wunderschöner Garten. Sie kann nicht durch die Tür gehen, da sie zu gross ist.

Alice entdeckt eine kleine mit einer Flüssigkeit gefüllte Flasche mit der Aufschrift "Trink mich", was sie befolgt. Sie wird nun kleiner, genau so viel, dass sie durch die geöffnete Tür passt und somit in den Garten gehen kann.

Alice spaziert durch den Garten und kommt zum Haus des Kaninchens mit der Uhr. Sie geht hinein und findet dort ein Stück Kuchen mit einem Zettel mit der Aufschrift "Iss mich". Sie befolgt auch das, fängt an zu wachsen und ist bald so gross, dass sie das gesamte Haus ausfüllt.

Das Kaninchen kommt nach Hause zurück, sieht erschrocken das riesige Mädchen und läuft aufgeregt davon um seine Nachbarn zu holen. Nach einigem Durcheinander und verschiedenen Versuchen Alice aus dem Haus zu bekommen, isst sie noch einen Krümel des Kuchens und schrumpft wieder. Jetzt kann sie endlich das Haus verlassen und läuft in den Wald.

Dort begegnet sie einer neuen Figur – einer blauen rauchenden Raupe. Diese hilft ihr zu ihrer normalen Körpergrösse zu gelangen. Alice hat nun genug und macht sich auf die Suche nach dem Heimweg.

Sie gelangt zu einem weiteren Haus. Es ist von einer verrückten Königin, die ein Schweinchen in den Armen hält und es wie ein Baby streichelt. Nun taucht eine Katze auf, die ständig ein breites Lächeln trägt – die Grinsekatze. Diese grinst nicht nur ständig, sondern kann sich auch unsichtbar machen.

Die Grinsekatze rät Alice zu einer Tee Party zu gehen, bei der sie den verrückten Hutmacher treffen soll. Sie macht sich auf den Weg dorthin, verlässt die Tee Party aber bald wieder, da die Beteiligten sehr eigenartig sind und ihr nicht weiterhelfen können.

Das Mädchen gelangt wieder zur verrückten Königin und dem etwas dusseligen König und ihrem Hofstaat aus Spielkarten. Die Königin droht immer wieder jemandem den Kopf abhacken zu lassen und nimmt als Anlass dafür ein Cricket-Spiel, bei dem Flamingos als Schläger und zusammengerollte Igel als Ball dienen. Auch Alice wird eingeladen mitzuspielen.

Das Spiel wird ein grosses Durcheinander und um diesem ein Ende zu setzen beschliesst die Königin gleich alle zu töten.

Es kommt zu einer Gerichtsverhandlung, bei der auch der Hutmacher und andere Figuren anwesend sind, denen Alice bereits zuvor begegnet ist. Während der untypischen Gerichtsverhandlung beginnt sie plötzlich wieder grösser zu werden.

Doch Alice wacht nun auf und befindet sich wieder an dem Ort an dem sie das Kaninchen das erste Mal gesehen hat – im Garten mit ihrer Schwester. Das Mädchen erlebt lustige, fantastische, aufregende und chaotische Abenteuer mit verschiedenen Figuren und Fabeltieren. Am Ende ist Alice nicht ganz klar ob die ganze Geschichte ein Traum ist oder nicht.

Sandtheater Berlin

Grundlage des Projekts ist die künstlerische Arbeit des Ehepaares Vladimir und Suzann. Das Projekt ist deshalb einzigartig, weil es eine Kunst ohne Worte ist, die Instrumentalmusik und eindrucksvolle Sandvisualisierung und mit Filmprojektion auf eine Grossleiwand verbindet. Das Ganze wird dem Publikum als neue Kunstgattung vermittelt – Kino in Echtzeit.

Suzann Sand ist Künstlerin und Sand Artist. Sie ist in Russland geboren. Sie erstellt Gemälde in verschiedenen Techniken (Sand, Batik, Stickerei) In der Zeit von 2001 bis 2007 nahm Sie an vielen Ausstellungen und Wettbewerben teil. Ihre Werke sind in Privatsammlungen in Italien, Österreich, USA, Australien. Seit 2010 beherrscht sie selbständig die Technik der Sandanimation. Zusammen mit ihrem Ehemann gründeten sie ein Familientheater Sie leben derzeit in Berlin und touren mit ihren Auftritten durch ganz Europa.

Vladimir Sand ist Komponist und Gitarrenvirtuose, der zu den zehn besten Gitarristen der GUS- Länder gehört (nach der Bewertung der Musikfirma JRS von 2004). In 2007 brachte die Firma "Moon Records" in der Serie Guitar Masters die Platte von Vladimir „The Great Illusion” heraus mit zehn Kompositionen, denen Ethno-Musik der Völker der Welt zugrunde liegt.